Beruflicher Werdegang Dr. med. Katja Aschenbrenner


 

1994 – 2003 Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena

 

1997 – 1998 DAAD-Stipendium zum Studium der Humanmedizin an der Universitat de Barcelona/Spanien

 

1998 – 2003 Promotion (Dr. med.) am Institut für Medizinische Psychologie der FSU Jena zum Thema: „Subklinische Essstörungen bei Schülern und Studenten“ (Prädikat: "summa cum laude")

 

Promotionspreis 2002 des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) und der Stiftung Psychosomatik und Sozialmedizin, Ascona/CH sowie Loder-Promotionsstipendium der FSU Jena

 

2004 – 2006 Ärztin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Universitätsklinikum Dresden, Tätigkeit als Stationsärztin sowie in Forschung und Lehre

 

2004 – 2006 Psychotherapeutische Ausbildung und Selbsterfahrung am Dresdner Institut für Psychodynamische Psychotherapie

 

2007 – 2009 Post-Doc an der Yale University Medical School sowie dem John-B.-Pierce-Laboratory, New Haven, USA

DFG-Stipendium zur Erforschung der Zusammenhänge zwischen (gestörtem) Essverhalten und neuronaler Aktivität (fMRT)

 

2010 – 2011 Postgraduale Ausbildung für Ärzte in Ayurveda-Medizin an der Europäischen Akademie für Ayurveda (Birstein/ Berlin) zur „Medizinischen Ayurveda-Spezialistin“

 

2010 – 2013 Ausbildung beim Berliner Verein homöopathischer Ärzte, Abschluss mit dem Homöopathie-Diplom des Deutschen Zentralvereines homöopathischer Ärzte

 

2013 Zusatzbezeichung „Homöopathie“ bei der Ärztekammer Berlin

 

seit 2014 eigene Praxis für ganzheitliche Medizin mit den Schwerpunkten Naturheilkunde, Ayurveda-Medizin, Homöopathie, funktionelle Medizin, Psychotherapie und Allgemeinmedizin

 

seit 2018 Projektleitung Privatärztliche Versorgung im Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ)

 

Mitgliedschaften im Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), in der Deutschen Ärztegesellschaft für Ayurvedamedizin (DÄGAM), in der Deutschen Gesellschaft für Ayurveda (DGA) und im Verband Europäischer Ayurveda-Mediziner und -Therapeuten (VEAT)

 

Kontinuierliche Fortbildung auf naturheilkundlichem und schulmedizinischem Gebiet sowie psychotherapeutisch

 

seit 2018 Einsätze als Turnierärztin bei Tanzwettbewerben